03
M├
EU (Martin Schulz): Geheucheltes Unwissen ├╝ber Verfolgung und Mord durch ukrainische Pseudoregierung
03.03.2014 22:15

VIDEO-Clip: Dr. Natalia Vitrenko, Vorsitzende der „Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine“, besuchte das Europäische Parlament in Straßburg am 26. Februar 2014. Die Bemerkungen und Fragen von Vitrenko anlässlich einer Pressekonferenz von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Milos Zeman (Präsident der Tschechischen Republik) schockierten die Zuhörer und lösten gingen im tschechischen Fernsehen um wie ein Lauffeuer und fanden auch in einer Pressemitteilung von der ukrainischen Nachrichtenagentur UNIAN ihren Niederschlag.

Auf der Pressekonferenz anlässlich Zermans Antrittsrede als Tschechischer Präsident im Europäischen Parlament, erhielt Frau Vitrenko als erste das Wort. 

Sie sagt (siehe Videomitschnitt):

  • "Ich bin Natalia Vitrenko, Vorsitzende einer linken Opposition in der Ukraine. Ich bin Vorsitzende einer Partei, gegen die die ukrainischen Nazis bereits eine Hexenjagd begonnen haben, um mich und die Mitglieder unserer Partei physisch zu beseitigen.

    Gegenwärtig werden in der Ukraine die Büros der politischen Parteien massenweise niedergebrannt und die Mitarbeiter ermordet. Die Häuser missbilligter Abgeordneter werden in Brand gesetzt. Gewählte Abgeordnete der Legislative und der Gemeinderäte werden zusammengeschlagen, damit sie die Forderungen der Terroristen und Neonazis des „Rechten Sektor Euromaidan“ ausführen. Es ist Fakt, dass die Neonazis ihr Regime etabliert haben."

Als Vitrenko dann versucht, ihre Frage zu stellen, gab es Aufregung auf dem Podium als Schulz die Übersetzung dessen, was sie gesagt hatte, anforderte. Der tschechische Präsident Milos Zeman, der auch Russisch beherrscht, gab daraufhin seinen ersten Kommentar:

  • "Ich besuchte die Ukraine vor einigen Monaten. Ich traf mich mit Präsident Janukowitsch; dieser versprach, dass die Ukraine das Abkommen mit der Europäischen Union unterzeichnen werde. Und Versprechungen mpssen erfüllt werden. Dieses Versprechen wurde nicht erfüllt. Das ist alles“

Danach erlaubt Schulz Vitrenko ausnahmsweise eine Fragestellung, angesichts der aktuellen Umstände in der Ukraine. Vitrenko fragte wie folgt: 

  • "Repräsentiert der rechte Sektor europäische Werte, und sollten nicht Neonazi- Parteien in der Ukraine verboten werden?"

Zeman antwortete:

  • "Auf beiden Seiten gab es nicht nur friedliche Demonstranten, sondern auch Radikale. Es gab eine Eskalation der politischen Spannungen. Ich kann die Möglichkeit nicht ausschließen, dass einige der Demonstranten nicht nur radikale Rechte, sondern sogar Nazi- Befürworter waren. Insbesondere Anhänger von Stepan Bandera. Aber ich glaube nicht, dass sie die Oberhand haben."

Schulz ergänzte:

  • “Die EU wird alles in ihrer Macht tun, um einen Dialog mit allen Seiten führen zu können, damit die friedliche, stabile und demokratische Entwicklung der Ukraine erreicht wird. Meine Information ist, dass auch die Mitglieder der Svoboda in diesen Dialog einbezogen wurden. Ich habe keinen Hinweis darauf, ob das Neonazis sind oder nicht. Ich denke, dass Sie hier ernstzunehmende Aussagen gemacht haben, und ich werde sie überprüfen. Mein Gefühl ist, dass wir alle in den Prozess einbeziehen sollten, um eine Lösung für die Krise zu finden."

Und HIER als Clip von der BBC das Offenkundige, was jedem, der die Auslandspresse verfolgt, klar ist. Nur die EU, namentlich Schulz, geben vor, erst noch "überprüfen“ zu müssen... 

Kommentare